E-paper - 29. November 2019
Berg

E-Paper - Auswahl
 
 

Gemeinschaftsschau der Kleintierzuchtvereine Marlesreuth, Straßdorf und Culmitz

13 Züchter stellen 73 Tiere aus

Culmitz – Die dritte interkommunale Gemeinschaftsschau der Kleintierzuchtvereine Marlesreuth, Straßdorf und Culmitz in der ehemaligen Turnhalle des Nailaer Ortsteiles Culmitz präsentierte dir breite Palette der Kaninchenzucht. Die Preisrichter Martin Schmidt, Manfred Stöcker und Dieter Wunderlich bewerteten 168 Tiere in verschiedenen Größen, Rassen und Farbenschlägen. Als Schirmherren agierten die Bürgermeister Frank Stumpf, Naila und Reiner Feulner, Schwarzenbach am Wald. Nachdem die Zahlen der Züchter und demzufolge auch der Tiere rückläufig sind, die Vereine Marlesreuth und Straßdorf keine geeigneten Ausstellungsräumlichkeiten mehr vorweisen können, schloss man sich vor drei Jahren zusammen, mit einer Schau mit 294 Kaninchen. Die Bürgermeister lobten die interkommunale Zusammenarbeit, die auf kommunaler Ebene schon seit einigen Jahren praktiziert wird. Sie wussten auch um das zeitintensive Hobby, dass nicht nur das Ausstellen der Tiere bedeutet, sondern die Hege und Pflege übers ganze Jahr. Gemeinsam stemmte die Mitglieder der drei Vereine Organisation, Auf- und Abbau der Käfige, Ein- und Ausstallung der Tiere, Dekoration der Halle, Durchführung der Bewertung, Fütterung der Tiere, die Eröffnung und den Züchterabend mit Preisvergabe. Die Organisation oblag den Vorsitzenden der einzelnen Vereine mit Markus Hensel vom Marlesreuther Kleintierzuchtverein, Werner Wirth vom Straßdorfer Verein und Artur Lenz von Culmitz. Ein Dank richtete stellvertretend der Marlesreuther Vorsitzender Markus Hensel an die Stadt Naila für die Bereitstellung der Halle. „Es ist immer schwieriger passende Räumlichkeiten für Schauen zu finden“, bilanzierte Hensel, der die Gemeinschaftsschau als guten Weg für die Zukunft sieht. Er dankte zudem den Jungzüchtern, die Stütze und Zukunft der Kleintierzuchtvereine sind. „Bringt euch ein und lernt von den erfahrenen Züchtern.“

Die Bewertung der Rassekaninchen durch die fachkundigen Preisrichter erbrachte beim Kleintierzuchtverein Straßdorf folgende Preise und Titel: Günter Griesbach auf Russen schwarz-weiß, 386,5 Punkten, zweiten Vereinsmeister Sandra Machatscheck auf Blaugraue Wiener, 385,5 Punkte und dritter Vereinsmeister Sandra Griesbach auf Schwarzgrannen, 384 Punkte. Ein Landesverbandsehrenpreis ging an Johann Benkner auf Rex blau, 383,5 Punkte und ein Kreisverbandsehrenpreis an Achim Keidel auf Weißgrannen, havannafarbig, 382,5 Punkte. Der beste Rammler kam aus dem Stall von Günter Griesbach, Russen schwarz-weiß, 97,5 Punkte und die beste Häsin stellte Achim Keidel, Weißgrannen, Havannafarbig, 95,6 Punkte.

Der Anton-Griesbach-Gedächtnispokal mit 479,5 Punkte auf die Tiere der Rasse Russen blau-weiß ging an Sandra Griesbach. Den ersten Jugendvereinsmeistertitel heimste Lena Machatschek auf Russen blau-weiß, 383,5 Punkte, der zweite ging an Jannis Müller auf Marderkaninchen blau 383,5 Punkte, der dritte an Vivienne Müller auf Marderkaninchen blau (383), der vierte an Lukas Benkner auf Rex Blau (381,5) und der fünfte an Casandra Benkner auf Zwergrexe, lohfarbig schwarz. Je einen Jugendkreisverbandsehrenpreis erhielten Jannis und Vivienne Müller und Lena Machatschek einen Jugendlandesverbandsehrenpreis, die zudem den besten Rammler stellte. Die beste Häsin kam aus dem Stall von Jannis Müller. Insgesamt stellten fünf Jungzüchter in vier Rassen 25 Tiere aus und acht Senioren 48 Tiere in acht Rassen.

Wir im Frankenwald vom Freitag, 29. November 2019, Seite 12 (2 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE